FORBOT A4

Der FORBOT A4 ist eine Plattform für einen mobilen Roboter, auf der zahlreiche Themen der Automatisierungstechnik vermittelt und erforscht werden können: digitales und analoges Steuern, Positionieren und Regeln von Antrieben sowie das Verarbeiten von Sensor- und Bilddaten. Roboterwerk bietet den FORBOT A4 in einer Basisvariante und in einer SPS-Variante; beide sind fahrbereit und können über WLAN ferngesteuert werden. Der Anwender kann den FORBOT A4 flexibel erweitern: Für seine individuelle Steuerungs-, Sensor- oder Kameratechnik werden Anschlüsse und Versor- gungsspannungen bereitgestellt. Dank seiner 6 getrie- benen Räder fährt der A4 sicher durchs Gelände und kann Hindernisse überwinden oder umfahren.

Die selbsttragende Karosserie des FORBOT A4 besteht aus einer Bodenwanne und einer Haube. Über den WLAN-Router auf dem Dach kann der FORBOT A4 mit vielfältigen WLAN-Geräten kommunizieren und bereits in der Basisversion ferngesteuert werden: Eine PC- oder iOS-Applikation sendet die Fahrbefehle über WLAN und den eingebauten Ethernet-Seriell-Wandler auf die serielle Schnittstelle des Motorcontrollers.

Alternativ wird der FORBOT A4 mit einer Kleinsteuerung ausgestattet: Bei dieser Variante wird der Motorcontroller analog angesteuert, zwei schnelle Zähler erfassen die Encodersignale der Motoren. Die Steuerung kann über ihre eigene Ethernet-Schnittstelle auch mit übergeordneten SPS-Systemen kommunizieren. Der Akkupack versorgt den FORBOT A4 und weitere Geräte des Anwenders für etwa eine Stunde mit Strom (im gemischten Betrieb).

FORBOT 1.0

Die FORBOT 1.0 Roboter- Plattform kann sowohl zu Entwicklungszwecken als auch direkt zur praktischen Anwendung eingesetzt werden.

Möglichkeiten für den Entwickler
Einsatz eigener Elektronik, Steuerungsrechnern, Sensoren und Entwicklung von Software

Möglichkeiten für den Anwender
Aufbau und Verwendung von optischen, akustischen, mechanischen und elektronischen

Geräten Die Einfach zu integrierenden Komponenten machen das Gesamtsystem besonders wirtschaftlich.

Entwicklungsziel
Entwicklungsziel des FORBOT 1.0 war es eine Plattform zu erstellen, die sowohl in urbaner Umgebung als auch in offenem Gelände leistungsstarke und vielseitige Verwendungsmöglichkeiten bietet. Dies wurde dank der einzigartigen Spezifikationen des FORBOT 1.0 erreicht.

Geländegängigkeit
Der FORBOT 1.0 ist besonders geländegängig, dies zeigen vor allem seine Steigfähigkeit von über 100% und sein Kippwinkel von 45 Grad. Dies wird durch einen niedrigen Schwerpunkt, weite Spurbreite, gute Traktion und einen langen Radstand erreicht. Durch seine robuste Bauweise ist er auch vor Umwelteinflüssen, wie schlechtem Wetter bestens geschützt.

Der Sechsradantrieb
Der FORBOT 1.0 verfügt über einen von zwei Motoren, je einer auf jeder Fahrzeugseite, angetriebenen Allradantrieb. Es werden je drei Räder synchron angetrieben. Dies bietet eine hervorragende Traktion, die mit einem Kettenfahrzeug vergleichbar ist. Er bietet jedoch die Vorteile eines Radfahrzeugs wie höhere Geschwindigkeit und einen höheren Wirkungsgrad. Gleichzeitig werden Nachteile eines Kettenfahrzeugs, wie Anfälligkeit gegenüber Sand, Steinen und Fremdkörpern, vermieden.

Die Antriebskraft
Die Antriebskraft wird mittels Rollenketten zu den Antriebswellen übertragen, dies ermöglicht einen permanenten Sechsrad Allradantrieb.

IMS - MSE Specialisation Project - Forbot Remote Control by Zurich University of Applied Sciences

FORBOT 1.4

Der FORBOT ist eine leistungsfähige Roboter-Plattform für eigene Entwicklungen und Anwendungen: Der Nutzer kann eigene Elektronik, Steuerungsrechner und Sensorik einbauen bzw. aufsetzen. Dank seiner 6 permanent getriebenen Räder fährt der FORBOT 1.4 sicher durchs Gelände und kann Hinder- nisse überwinden oder umfahren. Die Plattform wurde für den anspruchsvollen und leistungsfähigen Einsatz im offenen und urbanen Gelände konzipiert – auch bei schwierigen Wetterverhältnissen. Der FORBOT ermöglicht eine Steigfähigkeit von 100 % (Kippwinkel 45°). Erreicht werden diese Werte durch einen niedrigen Schwerpunkt und langen Radstand, eine weite Spur- breite, gute Traktion und ein hohes Drehmoment.

Die selbsttragende Karosserie des FORBOT 1.4 besteht aus einer Bodenwanne und einer Haube. Über den internen WLAN-Router kann der FORBOT 1.4 mit vielfältigen WLAN-Geräten kommunizieren und bereits in der Basisversion ferngesteuert werden: Eine PC- oder iOS-Applikation sendet die Fahrbefehle über WLAN und den eingebauten Ethernet-Seriell-Wandler auf die serielle Schnittstelle des Motorcontrollers. Durch Integration eines eigenen Steuerungsrechners oder eines Notebooks im Gehäuse des Roboters können eigene teleoperierte oder autonome Anwendungen umgesetzt werde